Allgemein

Identität

Identität – Selbsterkennung und Bewusstsein –
ist das essentielle was uns als Menschen in unserem Handeln und dem eigenen „sein“ beeinflusst.

Wer sich innerlich mit Arnold Schwarzenegger identifiziert wird
an Lösungen zur Herstellung von Gerechtigkeit anders herangehen,
wie jemand der eine Identität in Christus präferiert. ( Gewalttätig vs. friedvoll)
Jeder der sich selbst Wert achtend –  und seine eigene Herkunft, Geschichte und Tradition wertvoll ansieht, wird anders handeln als jemand, der sich entwurzelt, allein und unverbunden fühlt.
Da unser Entscheidungen und Lösungsfindung in unserem Leben im wesentlichen vom Unterbewussten, d.h. von der frühkindlichen Identität abhängen – dessen sich die wenigsten direkt bewusst sind besteht die Notwendigkeit hier einen Prozesse des Bewusstseins einzuleiten.
Dies ist der Schlüssel zum mündigen Menschen. Zudem, in Christus seine Identität zu kennen, sich zu erkennen – und wieder zu entdecken. Das Verschüttete frei zu schaufeln um quasi sich selbst wieder zu entdecken und überrascht werden – wohin die Reise führt.


Deshalb ist es Lebens essentiell, das wir uns unserer Identität bewusst sind und vor allem sie berichtigen, wo eine Berichtigung notwendig ist
um Freude, Maßstab, Würde sich selbst und anderen gegenüber hoch zu halten.
Die Identität, die Würde – das was sein Sein ausmacht ist unantastbar,
d.h. aber auch, das ohne die Kenntnis der eigenen Würde, d.h.
der Bewusstmachung – auch schriftlich – der eigenen Werte
dieses wertvolle Gut diffundiert und zur wertfreien Essenz verkommt.

Unsere Identität sollte auf einen Charakter gründen der
den Wert Christi verkörpert(siehe dazu die Identität in Christus), weil nur dieser die Eigenschaften eines mündigen und menschlichen –  vor allem Gerechten Menschen vertritt.

Der Mensch ist leider seiner Ursprünglichen Identität entfremdet und
muss seine Ur-Identität wieder herstellen, d.h sich selbst erkennen und
neu Kennenlernen damit er das von Gott gegebene Potential,
die Entfaltung erreicht, die er Inne hat.
Ohne diese Identität ist der Mensch weder
Vorbild, Maßstab, Vertreter von positiven Werten – und erlangt
auch nicht den Heldenstatus.

All das ist ein intrinsischer Vorgang, der im Detail durchaus komplex ist. (Siehe dazu auch den Prozess der Beschneidung im Zusammenhang mit Gerechtigkeit)

Ähnlich wie ein Same sich entwickelt – entfaltet, das was in ihm bereits angelegt ist, und er Frucht bringt – zu seiner Zeit – um wieder Samen zu geben.

In dieser Fülle der Frucht sollen wir leben, was zu Erfüllung – allgemein auch glücklich sein benannt – führt.

PRAXIS – Umsetzung
a, Lehre der Identität verstehen und bewusst machen
b, Ausrichtung durch die tiefgründige Lehre in Christus vor allem bez. Gerechtigkeit
c, Daran die Sichtbarmachung des Wertes durch eine Schaffung von
neuen Familienidentitäten Jede Familie sollte
d, einen Stammbaum mindestens ab heute an Pflegen
e, Die Werte die sie Vertritt und derer sie sich verpflichtet fühlt klar festhalten –
ähnlich einer Art Familienverfassung
– das hilft dabei beim Kennenlernen anderer Familien um zu wissen welchem
Wertesystem sie sich verpflichtet fühlen.
XX) Das ist deshalb so wichtig, da es in Zusammenarbeit mit Familien schnell die
Gemeinsamkeiten entdeckt werden können, was zu einer Tiefen verbinden innerhalb der Familien führt.
Umgekehrt ist es hilfreich da man auch die Differenzen und Schwächen
schnell einschätzen kann und daran gezielt einen Austausch fördern kann
XXX) Dies schafft Transparenz zwischen den Familien, so dass eine Frucht bringende
Zusammenarbeit erfolgen kann, ja dies die Basis dafür ist.
-> Entscheidend, da so Enttäuschungen vermieden werden und man weiß mit wem und mit welcher Meinung man sich einlässt, konform geht.
Also ein wesentlicher Punkt der das Kennenlernen fördert

Identität – Zeugnismappe
Jede Familie sollte eine Zeugnismappe führen
a, in denen Sie Beispiele anführt wo ihre Wertesystem zu erkennen ist
b, Werke aus Glauben anführt, die sie bereit getan hat – die zur Ermutigung dienen und das besagte bestätigen


Herausforderung A: Sich selbst und sein tun als bewusst wertvoll wahrzunehmen sollte das Ziel sein, um Mutig die Werte – die Charakterlich mit der Gerechtigkeit in Christus übereinstimmen zu vertreten.

Herausforderung B,
Viele Menschen stehen nicht zu dem was sie tun oder können nicht ernsthaft das  als Wert auf einen Wappen vertreten, weil es keinen Wert vertritt.
Nehmen wir an jemand konsumiert gerne Drogen, Tabak – Alkohol – und
bildet eine Bierflasche auf seinem Wappen ab Oder ein Gamer – bildet das Logo seines Lieblingsspiel ab – z.B. von einem EGO Shooter.
Dann merken wir das unsere Kultur Identitätsverlust erlitten hat, und einen Wertverlust, da es eine Anti – Kultur ( siehe dazu Antikultur ) ist.

b, Wappen, Logo, Wertspruch, Slogan usw. der eigene Stärken der Identität kreieren Wappen – Gewappnet mit einer Identität!
c, Wappen weiter vererben und Familientradition einrichten die Sinn stiftend sind.

Ziel ist sich mit dem Wappen, seiner Familienverfassung ausweisen zu können. ( Wertvermittlung durch Symbolik- Erkennungswert)
Zusätzlich soll es die Ehre der Familie wieder herstellen und zu Einigkeit führen, da dies einen Prozess unterstützt sich über die eigenen Werte tiefere Gedanken zu machen.

Dies muss nicht zwangsläufig ein endgültig abgeschlossener Prozess sein,
sondern kann auch in teil schritten erfolgen und sich durchaus über die Jahre und dem Erkenntnisstand ändern. Wichtig aber ist das jede Familie die Werte versteht, und sie lebt und eine Art Commitment, Selbstverpflichtung innerhalb der Familie lehrt.
Die Lehre sollte an einem festgelegter Tag im Jahr zum Gedenken, der Nachhaltigkeit wegen gefeiert werden.

Grundsätzlich ist zu beachten dass sie den Werten Gottes, d.h einem Leben
in Christus nicht zu widersprechen darf, da sie sonst eine angreifbare Schwäche bergen wird, die der Familie mehr schaden sein kann und dem Gesegnet sein entgegensteht.(siehe dazu gesegnet sein Artikel)

Praxis Template – Familienverfassung – Ein Beispiel – DRAFT Version:

a, Daten und Fakten
Welche Familienmitglieder stimmen mit der Familienverfassung überein
Welche Familienmitglieder stimmen mit der Familienverfassung nur teilweise überein usw.

b, Welche Kultur leben wir
a, welche Feste feiern wir und warum
b, Wie sehen wir die Bibel
c, Wie stehen wir zum alten und zum neuen Testament
d, Wie stehen wir zu Evangelisation und was tun wir dafür
e, Welche besonderen Erkenntnisse haben wir von der Schrift und welche Aspekte sind uns besonders Wichtig
f, Für Welche Werte würden wir sogar unser Leben hingeben
g, welche Personen sind Vorbilder in unserem Leben
h, Welche Filme finden wir wertvoll, welche Filme lehnen wir aufgrund Ihrer Inhalte ab
i, Welche Politiker finden wir ehrenvoll, welche Lehne wir ab – mit welche Begründung
j, Was ist uns in unser Nachbarschaft, in unserer Stad, in unserem Bundesland, in Deutschland  in der Welt wichtig
k, wie ist unsere Haltung
Was ist das langfristige Ziel der Familie – welche Traum verfolgt die Familie
Welche Familienvers(e) sollen die Leitverse der Familie sein ( Psalm, Bibelvers usw.)
Welche Familienfeste sollen gefeiert werden und welchen Stellenwert haben sie
Welche Menschen, Gruppen, Vereine fühlt sich die Familie zugehörig
Wie versteht die Familie den Umgang mit Geld
Welche Werte sind der Familie besonders wichtig, liegen Ihr am Herzen?
a, Gerechtigkeit
b, Hilfsbereitschaft
c, Gleichberechtigung
d, Umwelt und Natur

usw.

Hinweis: Dieses Template soll nur einen ersten groben Einblick darstellen, welche Fragen in einer Familienverfassung enthalten sein können. Sie hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

 

Antikultur Definition:
Eine Antikultur ist eine Kultur die dem Wachstum positiver Werte entgegensteht,
d.h. ihnen schadet bzw. diese hemmt.
Das Wort kultivieren ist eine Tätigkeit die das Ziel hat Leben zu fördern ( z.B. eine Pflanze),
d.h. Fruchtbarkeit, Wachstum, Lebendigkeit, Vermehrung von Gesundem ist
ein positiv belegter Wert. Letztlich wie natürliches Wachstum und Frucht zustande kommt
mit dem Ziel der Weitervermehrung und Begründung im positiven des Landes.
Anti- d.h im Sinne von Gegenkultur wäre – die Fruchtbarkeit der Samen zu Beschränken.
Gift zu verwenden, damit die Pflanze keine uneingeschränkt genießbaren Früchte hervorbringt, bzw. den Ackerboden zugepflastert, so dass überhaupt nichts mehr wächst usw.

Dies findet sich im Wertekanon Gottes wieder mit dem
positiven, verantwortungsvollen Auftrag Gottes den die Menschheit erhalten hat:
Seid fruchtbar und vermehrt euch –  1 Mose 1,28


Pflicht zum Wachstum, zur Vermehrung

Bild mit Baum an der Mauer – ein Wert Gottes – wiederzufinden in der Schöpfung.

Der Prozess der Identitätsfindung steht am Anfang.
Danach beginnt das eigentliche Wirken des Menschen.
Da der Teil der Identifizierung bei vielen Menschen korrumpiert und nicht
abgeschlossen ist -erkennbar an Depression, Selbstzweifeln, Selbst-überschätzung.
Mangel an Standhaftigkeit, Widersprüchlichkeit usw.
ist es notwendig hier einen bewussten Prozess in Gang zu setzen um
die Mündigkeit d.h. Antwortfähigkeit auf
a, essentielle Fragen und Verständnis über sich selbst
und
b, essentielle Fragen und Antwort parat über die Welt und
deren System das in sich stimmig und mit Erkenntnis verwoben ist
und daher eine Wahrheit- d.h begründet in der Ursprünglichkeit,
verankert in der Wurzel der Geschichte bis hin zum beginne der
Menschwerdung – Schöpfung.

Weitere Themen: Identität mach Angreifbar – wollen wir das – Angreifbar der Identität – Umgang

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.